Sie sind hier

Startseite

Nintendo verärgert Let's Play-Community

Bei Let’s Play handelt es sich um die kommentierte Vorführung eines Spiels. Was sich vielleicht nicht unbedingt spannend anhört, ist inzwischen aus der Spiele-Szene nicht mehr wegzudenken. Jahrelange Community-Pflege und Verdienstmöglichkeiten über Videoportale wie YouTube ermöglichen es manchen Größen der Szene inzwischen sogar, diesen Beruf Vollzeit auszuüben. Gamepublisher profitieren meist davon, dass ihre Spiele so berühmter werden. Deswegen ist es auch keine Seltenheit, dass die bekannteren Vertreter sogar mit Vorab-Versionen neuer Spiele versorgt werden.

 

Nintendo will jedoch zukünftig an den Einnahmen der Spieler mitverdienen. Dies wird vor allem über YouTube leicht möglich, da dort Inhalte über die Content-ID automatisch erkannt werden und Rechteinhaber sich entscheiden können, ob sie die Videos löschen, erlauben oder an ihnen mitverdienen. Nintendo wird in Zukunft eigene Werbung vor die Let’s Play-Videos schalten und so die Einnahme der Spieler minimieren. Dieser Schritt sorgte für einen Aufschrei innerhalb der Let’s Plays­-Szene. Da die Videos meistens große Teile des Spiels zeigen, kann Nintendo eine Urheberrechtsverletzung problemlos geltend machen. Viele Let’s Player wollen deswegen zukünftig vollständig auf das Spielen von Nintendo-Titeln verzichten.

 

Der Aufschrei der Szene durchaus ist durchaus verständlich. Zwar wird eindeutig Spielematerial von Nintendo verwendet, allerdings wirken Let’s Plays meistens so, dass die Zuschauer das Spiel im Anschluss selbst spielen möchte. Die Spiele erhalten also kostenlose Werbung. Außerdem ist das Reizvolle an den Videos in der Regel der Kommentar, also eine eigene, kreative Leistung des Videoherstellers. Zusätzlich nutzen viele Zuschauer die Videos als Kaufentscheidung, da immer weniger Demo-Versionen angeboten werden und zuverlässige und unabhängige Einblicke in ein Spiel schwieriger geworden sind. Deswegen wird auch befürchtet, dass Nintendo seine Content-ID auf YouTube auch dazu nutzen könnte, unliebsame Videos löschen zu lassen.

 

Zwar verbietet Nintendo das Erstellen von Let’s Plays nicht, das Unternehmen möchte jedoch daran mitverdienen. Zwar verdienen einzelne Spieler ihren Lebensunterhalt mit den erstellten Videos, letztlich dürften die erwarteten Einnahmen für Nintendo bei einem Jahresumsatz von 8,5 Milliarden Euro im Vergleich eher gering sein. Es scheint also eher so zu sein, als hätte sich Nintendo mit dieser Forderung ins eigene Fleisch geschnitten.