Sie sind hier

Startseite

Shoppen

Amazon sperrt Benutzerkonto

E-Books sind praktisch. Auf Amazon erwirbt der Kunde jedoch nicht das tatsächliche Buch, sondern das Recht dafür, die E-Books zu lesen. Was eigentlich ausreichend sein sollte, kann problematisch werden, nämlich dann, wenn ein Multikonzern plötzlich auf die Idee kommt, dem Kunden dieses Recht zu entziehen. Dies ist kürzlich der Norwegerin Linn geschehen. Von einem Tag auf den anderen konnte sie von ihr bezahlte Bücher nicht mehr lesen, weil ihr Kundenkonto ohne Angaben von nachvollziehbaren Gründen gesperrt wurde. Die Kommunikation mit dem Kundenservice könnte nicht viel frustrierender sein. Ausganspunkt war ein Problem mit ihrem Kindle, den Amazon daraufhin freundlicherweise umtauschen wollte. Linn bekam jedoch nicht nur das neue Gerät nicht, einen Tag später war sogar ihr Benutzerkonto gesperrt.

Bis zu drei von zehn Produktbewertungen im Internet gefälscht

Wer Reviews im Internet liest, geht davon aus, dass sie die tatsächlichen Erfahrungen wiederspiegeln. Leider scheint dies immer seltener der Fall zu sein. Das Technikmagazin "Audio Video Foto Bild" gab selbst fingierte Produktbewertungen in Auftrag und stellte bei seinen Recherchen fest, dass bis zu 30 % aller Reviews gezielte Täuschungen sind. Fälschungen finden sich dabei in den verschiedensten Produktkategorien: Von Elektronikartikel über Bücher bis hin zu Hotels finden sich falsche Bewertungen. Da Rezensionen für Internetkäufer extrem wichtig sind, entscheiden gute Kritiken häufig über den Verkaufserfolg der Artikel.

Medikamente online kaufen

Medikamente sind im Internet wesentlich günstiger zu beziehen, vor allem seit im Jahr 2004 die Preisbindung für apothekenpflichtige Arzneimittel aufgehoben wurde. Gleichzeitig gibt es jedoch immer wieder Berichte über gefälschte Medikamente und Betrüger. Um eine Online-Apotheke zu finden, die seriös ist, sollten Sie auf Folgendes achten:

Seiten