Sie sind hier

Startseite

Adobe gehackt – Eine Studie zu Passwörtern

Hacker gelangten kürzlich an eine Datei von Adobe, die über 38 Millionen Kundendaten enthielt. Sie war verschlüsselt und schien somit für die Angreifer nutzlos zu sein. Dennoch gelang es ihnen, die Passwörter zu entschlüsseln. Überraschend daran ist, wie sorglos manche im Internet unterwegs sind.

User riskieren Sicherheit ihres Accounts

Adobe berichtet zwar, dass bislang keine Fremdzugriffe auf Accounts verzeichnet wurden, empfiehlt jedoch seinen Nutzen, ihre Passwörter zu ändern. Empfehlenswert wäre es für einen Großteil der Betroffenen, diesmal ein sichereres Passwort zu wählen. Der Nebeneffekt des Datenraubs ist nämlich, dass eine Analyse der verwendeten Passwörter möglich ist, die aufgrund der Menge der Daten auch aussagekräftig ist. Dabei ist jedoch wenig Überraschendes zutage gefördert worden: Das beliebteste Passwort ist „123456“, das von 1,9 Millionen Usern genutzt wurde. Auch „123456789“ (sicher ist sicher) ist das Lieblingspasswort von weiteren 450.000 Nutzern. Außerordentliche Kreativität bewiesen die 345.000, die „password“ als Passwort wählten. Auf der Liste der 100 häufigsten Passwörter befanden sich außerdem so unknackbare Kombinationen wie „666666“, „iloveyou“ und „Computer“.

Tipps für eine sichere Passwort-Verwaltung

Grundsätzlich sind solche unsicheren Passwörter nicht zwangsläufig ein Problem: Wer sie für Accounts nutzt, die ihm zu unwichtig sind, um sich ein Passwort dafür zu merken, kann das bedenkenlos tun. Pikant bei der Offenlegung der Adobe-Passwörter ist jedoch, dass die Nutzerkonten zumindest teilweise mit Kreditkartendaten verknüpft sind. Nur durch derart simpel gewählte Passwörter gelingt es Hackern, sich durch Erraten Zutritt zu fremden Accounts zu verschaffen, wie es beispielsweise 2012 bei GMX geschah. Wer seine Daten also nicht unfreiwillig preisgeben möchte, sollte sich wenigstens für wichtige Accounts ein Passwort zulegen, das nicht leicht zu erraten ist und zwar für jeden Account ein eigenes. Sonst kann eine einzige Sicherheitslücke dazu führen, dass Dritte sich zu jedem Konto Zugang verschaffen können. Ein sicheres Passwort besteht aus einer Kombination von Klein- und Großbuchstaben und Zahlen.