Sie sind hier

Startseite

Filme im Internet – legal oder nicht?

Viele Internetnutzer stehen vor dem Problem, dass sie nicht sicher wissen, welche Inhalte im Internet legal angeboten werden und welche nicht. Um böses Erwachen zu vermeiden, gibt es hier einen Überblick darüber, welche Angebote legal sind und welche nicht.

Wie erkenne ich ein illegales Angebot?
Das Verbot von kino.to hat viele User erschrocken. Das Ansehen von Filmen via Stream galt bis dahin zwar nicht als legal, konnte jedoch immerhin bei einiger Interpretationsfreiheit als rechtliche Grauzone angesehen werden. Zwar gibt es noch keine Hinweise darauf, dass nicht nur die Betreiber der Seite, sondern auch die Nutzer belangt werden, allerdings wäre es möglich, dass dies noch geschieht. User von Webseiten, die Filme als Streams anbieten, speichern den Film nicht offen auf ihrer Festplatte (faktisch wird der Film doch in den temporären Dateien gespeichert) und fühlen sich deswegen sicher. Durch das kurzeitige Zwischenspeichern wird jedoch eine Kopie angefertigt, für die der Nutzer prinzipiell belangt werden könnte. Wer also auf Nummer sicher gehen möchte, sollte von solchen Streaming-Diensten Abstand nehmen. Generell gilt, dass es auch im Internet nur selten Angebote gibt, die zu schön sind, um wahr zu sein. Wer Filme auf diese Art und Weise sieht, muss sich über Folgendes im Klaren sein:
1.    Produzenten, Regisseure, Schauspieler, Autoren, und alle anderen Beteiligten sehen keinen Cent, wenn der Film illegal im Internet angesehen wird.
2.    Wer Filme so sieht, macht sich prinzipiell strafbar. Dass die Polizei solche Fälle momentan vernachlässigt, heißt nicht, dass sie es auch in Zukunft tut.
3.    Es gibt genügend kostengünstige und legale Alternativen.
Noch schlimmer ist es übrigens, wenn Filme zum Download angeboten werden. Gerade bei Torrent-Diensten ist Vorsicht geboten, da Nutzer hier schnell und häufig auch unwissend daran beteiligt sind, dass die Dateien weiter verbreitet werden. Die meisten Abmahnungen für Privatpersonen betreffen solche Sharing-Fälle. Doch auch sogenannte Direktdownloads sollten auf keinen Fall genutzt werden.