Sie sind hier

Startseite

Hacking – ein Dienst an der Menschheit?

Hacker zählen in unserer Gesellschaft nicht unbedingt zu den angesehensten Menschen. In der von Hollywood geprägten Vorstellung der meisten sind sie zwielichtige Gesellen, die sich illegal Zugang zu fremden Daten oder PCs verschaffen, um dort Schaden anzurichten. Was viele dabei übersehen ist, dass Hacker nicht nur bedeutende Beiträge zur Sicherheit leisten, sondern sich viele sogar einer Ethik verschrieben haben, auch wenn diese durchaus unterschiedlich aussehen kann und ohnehin innerhalb der Szene diskutiert wird.

So gibt es natürlich Hacker, die ihr Wissen ausnutzen, um System zu beschädigen oder Daten zu stehlen. Gleichzeitig gibt es jedoch auch von Firmen engagierte Hacker, die auf deren Wunsch hin Penetrationstest ausführen, um die Sicherheit von Programmen oder Netzwerken zu überprüfen. Eine dritte Gruppe akzeptiert die Hackerethik, ignoriert jedoch gesetzliche Vorgaben. Dazwischen sind die Übergänge fließend.

Wie eine „gute Tat“ aussehen kann, demonstrierte eine Gruppe in den Niederlanden campender Deutsche am vergangenen Wochenende, die am Hackertreffen OMH 2013 teilnahmen. Sie gaben über 200.000 Druckern auf der ganzen Welt den Auftrag, eine bestimmte Seite auszudrucken, was rund die Hälfte auch tatsächlich tat. Ansonsten wurde in die jeweiligen Systeme jedoch nicht eingegriffen. Die gedruckte Seite enthielt einen QR-Code, über den die Betroffenen auf eine Webseite geleitet wurden, die über das Vorgehen der Gruppe informierte und darauf hinwiese, dass der Drucker weltweit ohne Schutz erreichbar ist. Die Betroffenen haben also die Möglichkeit, diese beträchtliche Sicherheitslücke ohne wirklichen Schaden zu schließen.

In Deutschland sorgen jedoch vor allem zwei Vereinigungen regelmäßig für Aufsehen: Zum einen der Chaos Computer Club, zum anderen Anonymous. Bei beiden spielt die politische Ausrichtung eine bedeutende Rolle. Der Chaos Computer Club distanzierte sich von Anonymous in der Vergangenheit jedoch häufiger, da das Veröffentlichen von persönlichen Daten gegen die von CCC gepflegte Hacker-Ethik verstößt und einer der Grundsätze des Clubs ist, dass Hacken produktiv und nicht zerstörerisch sein soll.