Sie sind hier

Startseite

Spiele-Experimente 1: Journey

Das Spiel Journey verfolgt ein interessantes Konzept: Es gibt keine Namen und keine Geschichte. Dem Spieler stehen außer wortlosen Rufen und den Bewegungstasten keine weiteren Aktionsmöglichkeiten zur Verfügung – und doch weiß das Spiel zu fesseln.

Das könnte daran liegen, dass Spieleentwickler Jenova Chen mit „Journey“ ein Ziel verfolgt: Seiner Meinung nach sind Videospiele in der Lage, Uremotionen zu wecken. Bisher konzentrierten sich die meisten Spiele jedoch auf Aggressionen, Angst und Wut.

Nachdem Chen bereits mit „flOw“, und „Flower“ zeigte, dass ungewöhnliche Spielekonzepte trotzdem funktionieren, ist sein neues Werk „Journey“ nun der Einsamkeit gewidmet. Die Spielfigur wacht alleine in einer Wüste auf, erhält keine Anweisungen und hat lediglich einen weit entfernten Berg als mögliches Ziel. Sprache oder klar formulierte Aufgaben sind nicht vorhanden. Der Spieler ist völlig auf sich alleine gestellt.

Wer über einen Internetzugang verfügt, kann jedoch durchaus andere Spieler in der Welt treffen, allerdings immer nur einen zur gleichen Zeit. Da auch dann keine Möglichkeit zur Kommunikation mit Worten besteht, müssen die Mitspieler mit ihren beschränkten Mitteln kommunizieren. Lediglich Runen ermöglichen ein Wiedererkennen, die Spieler bleiben bis zum Abspann völlig anonym. Auch dies ist von Chen ausdrücklich gewollt, da dadurch Unvoreingenommenheit möglich ist. Die Spieler sind dennoch in der Lage, sich gegenseitig zu helfen und ein Stück des Weges gemeinsam zu gehen.

Aus diesem Purismus scheint sich jedoch viel entwickeln zu können. Kritiker loben die Dynamik, die aus den wenigen Möglichkeiten erwächst und sämtliche Reviews sind ausgesprochen positiv. Der Metascore von 92 auf Metacritic (70 Kritiken) spricht für sich. Thatgamecompany, dem Hersteller des Spiels, ist damit ein weiterer Schritt gelungen, sich Abseits von Mainstream-Spielen zu etablieren und interessante und innovative Spielideen umzusetzen.

Leider erschien das Spiel nur für die Playstation3.