Sie sind hier

Startseite

Twitter – das unterschätzte Netzwerk

Während Facebook in Deutschland beinahe jeder kennt, ist Twitter vielen unbekannt. Der Anreiz sich dort anzumelden, ist geringer, weil der Dienst nicht im gleichen Maße von Freunden genutzt wird. In Zeiten, in denen Facebook schwächelt, liefert der Mikroblogging-Dienst jedoch fast nur positive Schlagzeilen und ist in seiner Bedeutung gerade für die Verbreitung von kritischen Berichten kaum zu überschätzen, wie nicht nur die tragende Rolle des Netzwerks während des Arabischen Frühlings beweist. Vor allem die Umstellung auf die mobile Nutzung ist nicht nur leichter, sondern geht auch mit einem besseren Werbekonzept einher, sodass Twitter Facebook gerade in diesem Bereich längst überflügelt hat.

Einer der Vorteile von Twitter ist die erhöhte Anonymität bei gleichzeitig größerer Öffentlichkeit. Während Facebook-Nutzer normalerweise wesentlich mehr Daten mit ihren Freunden teilen können und wollen, beschränkt sich die Account-Info bei Twitter auf wenige, selbstgewählte und freiwillige Zeilen. Dafür sind die Tweets – sofern der Nutzer es nicht anders wünscht – für jeden frei zugänglich, sogar ohne Registrierung. Die Vernetzung der Mitglieder untereinander sorgt dafür, dass sich Lesenswertes verbreitet und Uninteressantes herausgefiltert wird. Dadurch, dass Twitter nur in seltenen Fällen zensiert, ist der Dienst dafür geeignet, Informationen zu verbreiten und Kritik zu üben. Bestimmte Algorithmen ermöglichen es außerdem, beliebte Tweets per TopTweets oder FavStar zu ermitteln. Auf diese Weise lassen sich Stimmungsbilder ablesen, die auch von anderen Quellen genutzt werden. So gibt es inzwischen Programme, die die Tweets auf Aussagen über Aktien durchsuchen und auf deren Grundlage eine Börsenprognose zu erstellen. Dass dieses System noch nicht völlig ausgereift ist, zeigt die Kurssteigerung der Firma Berkshire Hathaway, die nach der Premiere eines Anne-Hathaway-Films eintrat: Analysen ergaben, dass „Hathaway“ nicht nur häufiger erwähnt wurde, sondern auch in einem positiven Kontext, was eine baldige Kurssteigerung vermuten lässt. Dies wiederum führte dann auch tatsächlich zu dem Ergebnis, da Investoren Aktien kauften. Da dies inzwischen mehrfach geschehen ist, wurde dieses Phänomen „Hathaway“-Effekt getauft.