Sie sind hier

Startseite

Sicher Surfen im Urlaub

Auch im Ausland möchten viele das Internet nutzen. Gerade auf Geschäftsreisen ist dies häufig sogar notwendig. Doch das Surfen im Internet ist im Ausland in den aller wenigsten Fällen tatsächlich sicher. Wer sich außerhalb seiner vertrauten Umgebung ins Internet einwählt, muss damit rechnen, dass die Verbindung unsicher ist und von Dritten ausgespäht werden kann. So nutzen die meisten Hotels zum Beispiel keine verschlüsselte Datenübertragung. Dies liegt teilweise auch an dem Bestreben einen guten Service zu bieten – alte Netzwerkkarten können mit der Verschlüsselung genauso Probleme bekommen, wie die Nutzer, die das Passwort kennen müssen. Dennoch birgt dies ein erhöhtes Sicherheitsrisiko. Auch beim Besuch eines Internet-Cafés oder bei der Nutzung von hoteleigenen PCs ist Vorsicht geboten. Mit einigen Sicherheitstipps, ist es jedoch möglich, die schlimmsten Fallen zu verhindern.

Grundsätzlich sollte der Reisende vermeiden, sich in seinen Bank-Account einzuloggen. Auch Online-Shopping und alles, wofür man empfindliche Daten, wie Kreditkarten- oder Kontonummer angeben muss, sollte gemieden werden. Lässt sich dies nicht vermeiden, ist eine sichere Verbindung (https anstatt http im Browser) Pflicht. Wird der eigene Laptop genutzt, sollte unbedingt eine aktuelle Virensoftware installiert sein. Bei fremden PCs sollte darauf geachtet werden, nach der Nutzung die temporären Dateien, Passwörter, Cookies und den Verlauf vor Verlassen des Computers zu löschen. Natürlich sollte schon zuvor nicht vergessen werden, sich aus allen Seiten, in denen eine Anmeldung erforderlich ist, richtig auszuloggen. Es kann auch sinnvoll sein, sich für die Reise einen extra Mail-Account zuzulegen. Von diesem können dann Emails versendet werden, ohne dass die Gefahr besteht, dass Dritte Zugriff auf die gesamte Email-Korrespondenz haben.